Archiv für den Monat Juni 2011

Vorsorgemaßnahmen für Brustkrebs

Dienstag, 28. Juni 2011

Brustkrebs ist die häufigste bösartige Erkrankung der Frau. Schätzungsweise jede achte Frau erkrankt an diesem malignen Tumor.
Die klinische Diagnose kann meist erst in fortgeschritteneren Stadien gestellt werden (wenn zum Beispiel der Tumor eine tastbare Größe erreicht hat oder es bereits zu einer Metastasierung gekommen ist), daher hat die effektive Vorsorge einen großen Stellenwert in dem Kampf gegen den Brustkrebs.

Die sicherste Vorsorge ist die Mammographie, welche in entsprechenden Kliniken oder Röntgenpraxen durchgeführt werden kann. Dabei handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung der Brust, welche bereits kleinste Veränderungen darstellen kann. Aber auch Sonographie und MRT werden für das Stellen einer Diagnose eingesetzt. Bei Risikopatienten und im Risikoalter bezahlt die Krankenkasse die Vorsorge. Unabhängig davon sollte jedoch jede Frau die Brust selbst regelmäßig abtasten.
Wurde die Diagnose Brustkrebs gestellt, beruht die Therapie auf drei Säulen. An erster Stelle steht die Operation, ergänzend können eine Strahlen- und eine Chemo- Therapie eingesetzt werden. Weitere Ansätze in der Therapie gegen Brustkrebs sind antihormonelle Medikamente und spezielle Antikörper (Herceptin).